Zwei Anlässe, ein großes Fest: Wir feierten eine Traufe!

09.05.2013 8.021 Aufrufe Leben 5,00 von 5 4

Traufe = Trauung + Taufe

Zugegeben, manche glauben auf den ersten Blick, dass das Wort Taufe falsch geschrieben wurde und andere denken an das Sprichwort Vom Regen in die Traufe. In unserem Fall handelt es sich jedoch um die Kombination zweier von Liebe geprägten Ereignissen in einem großen Familienfest.

Warum das Ganze?

Ohne jetzt ins Philosophische abgleiten oder den Sinn einer Taufe oder Ehe hinterfragen zu wollen: Wir waren uns einig, dass unsere Tochter Lena Sophie getauft werden sollte. Die „Erweiterung“ zur Traufe ergab sich daraus, dass wir das „Wir-Gefühl“ unserer kleinen Familie noch weiter stärken wollten und als Konsequenz auch einen gemeinsamen Nachnamen anstrebten. Und, ja, weil es einfach passt mit unserer Beziehung! 

Unsere Einladung zur Traufe

Unsere Einladung zur Traufe | Quelle: Baby-Cards.de

Auf geht’s zum Standesamt!

Am Freitag, den 19. April 2013, einen Tag vor dem Gottesdienst, versammelten wir uns in kleiner Runde vor dem Standesamt im Neuen Rathaus in Linz. Neben unserem Baby und den obligatorischen Trauzeugen begleiteten uns noch die Linzer Oma als Babysitter und der Linzer Opa, seines Zeichens „Multimedia-Beauftragter“. 
Kurz vor 12:00 Uhr waren die Formalitäten abgehakt und wir warteten gespannt auf die ersten Takte unseres Einzugsliedes. Wenige Augenblicke später standen wir schon mitten im Trauungssaal und lauschten den Worten unserer Standesbeamtin. Anschließend ging alles ziemlich schnell: Gemeinsames JA-Wort, Ringwechsel und dann fand der Akt mit einem Kuss seinen Höhepunkt. Wow, das war kurz und schmerzlos, und von nun an sind wir also Mann und Frau – daran müssen wir uns wohl beide erst mal in Ruhe gewöhnen. 

Standesamt Linz, 19.04.2013

Unsere Lieder

  • Einzug: Wind Beneath My Wings (Piano-Version)
  • Ringwechsel: Just The Way You Are (Billy Joel)
  • Auszug: You’re The First, The Last, My Everything (Barry White)

Unser Trauungsmahl genossen wir im direkt ums Eck gelegenen Gasthaus Fischerhäusl an der Donau – urig und gut!

Der kirchliche Gottesdienst

Nach gründlicher Absprache mit dem Pfarrer im Vorfeld beschlossen wir, dass die Hauptaufmerksamkeit des Gottesdienstes der Taufe gewidmet sein sollte. Wir holten uns daher auch nicht das Sakrament der Ehe, sondern „begnügten“ uns bewusst mit einem symbolischen Akt. Bei diesem Fest sollte Lena die Hauptrolle spielen! Das Sakrament können wir uns auch später mal holen, oder auch nicht. Vielleicht in Linz, vielleicht auch ganz woanders…

Gutes Timing ist gefragt

Samstag, 20. April 2013: Friseur, Endkontrolle und Aufstellen der Tischkärtchen im Gasthaus, Baby spazieren fahren und Füttern, unter abwechselnder Baby-Bespaßung Anziehen und Stylen – um nur einige unserer Vormittagsaktivitäten zu nennen. Das Ziel: Sauber und mit einem ausgeschlafenen und satten Baby um 12:30 Uhr vor der Bindermichlkirche zu stehen. Das „sauber“ war dabei gar nicht so selbstverständlich wenn man bedenkt, dass unsere Maus kurz vorm Abflug noch einen gewaltigen Schwall Milch entleerte. Zum Glück knapp am Papa vorbei… 

Linzer Bindermichlkirche

Pünktlich um 13:00 Uhr hatten sich alle Gäste in der Kirche eingefunden und unser Pfarrer startete mit einer sympathischen und lockeren Begrüßung. Im Anschluss folgte ein Begrüßungsdialog von Sonja und mir und die Übergabe unserer Tochter an die Taufpatin Lisi. Nächster Punkt in der Agenda: Die Bezeichnung mit dem Kreuz. Dabei „malte“ jeder der knapp 50 Gäste ein Kreuz auf Lenas Stirn. Zumindest in der Theorie. In der Praxis verwandelte sich unsere Lena-Maus nach ca. 30 Kreuzen in unseren „Brüllkäfer“ und verkürzte die Aktion ein wenig. Da half dann auch nicht mal mehr die tolle Live-Musikuntermalung von Corinna Fuchs, die mit kräftiger Stimme Reinhard Meys Apfelbäumchen zum Besten gab. Man muss wissen, dass Musik sonst sehr beruhigend auf unser Baby wirkt. Aber da waren wohl zu viele Leute und Eindrücke. Oder war doch der Hunger schuld, oder die sich anbahnenden Zähne? Man weiß das nie so ganz genau… 

Im Anschluss las mein Papa Die Offenbarung und hatte dabei große Mühe gegen das laute Organ unserer Tochter anzukommen. Weiter ging’s mit einer Ansprache des Pfarrers und unserem zweiten Lied: Blessed, im Original von Elton John. Nach den Fürbitten und dem Taufgebet folgte die eigentliche Taufe. Lena brüllte wie am Spieß, sodass der Effata-Ritus, die rituelle Öffnung von Ohren und Mund, schon fast überflüssig erschien. Das die Tauffeier abschließende Vater unser wurde aus gegebenem Anlass gesungen statt gesprochen – das hat Lena zumindest kurzweilig erstummen lassen.

Jetzt sind die Eltern dran…

Nach dieser Aufregung verließ Lena mit der Taufpatin die Kirche und der Pfarrer widmete sich nach einer „Überleitung“ der Segnung unserer Eheringe mit dem Taufwasser.

Trauung Sonja & Gusti

  • Sonja: Ich sage JA zu Dir, weil ich mit Dir den für mich passenden Deckel gefunden habe!
  • Gusti: Ich sage JA zu Dir, weil wir auf fünf sehr harmonische Jahre zurückblicken und uns Lenas Geburt noch enger zusammenschweißte!

Es folgten im Dialog jeweils drei weitere „JA-Wort-Bekundungen“, bevor wir uns musikalisch untermalt von You Are The Sunshine Of My Life die Ringe ansteckten. Abschließend versammelten sich alle Gäste hinter uns und der Pfarrer sprach einen Segen aus.

Vom Apfelbäumchen zum Schiefen Apfelbaum

Meine Freundin Frau sprintete regelrecht hinaus zu unserem Brüllkäfer und stillte Lena im Auto. So nach und nach machten sich alle Verwandten, Freunde und Bekannten auf den Weg zum Schiefen Apfelbaum, wo auch schon der Sektempfang wartete.
Schnell formierte sich eine Art „Gratulanten-Schlange“ und wir waren wirklich überwältigt wie schnell unser Geschenketisch mit Platzproblemen zu kämpfen hatte. 
Irgendwann bezogen dann auch wir unseren Sitzplatz und wählten aus zwei Vorspeisen und sechs Hauptspeisen unsere wohlverdiente Stärkung. Smalltalk hier, Smalltalk da und die Zeit verging irgendwie wie im Flug. Am späteren Nachmittag wurde dann unsere schöne Torte in Buchform in den Saal geholt – eine „Seite“ war Lena und eine Seite uns gewidmet. Auf den Zuruf Wer anschneidet, hat später die Hosen an, ergriffen wir spontan beide ein Messer. Wir setzten auch ziemlich gleich an und schnitten fast auf einer Linie – daher gibt es hier also wenig Spielraum für irgendwelche Interpretationen… 

Tauffeier beim Schiefen Apfelbaum

Time To Go Home…

Um ca. 17:30 Uhr verabschiedeten sich die ersten Gäste. Jeder wusste, dass ein kleines Baby anwesend war, das sich nach „Kuschel-Saugen“ bei der Mama sehnte. Während ich noch ein Bierchen mit den Tirolern trank, wurden schon fleißig Geschenke ins Auto gepackt und kurz vor 19:00 Uhr war der Saal komplett leer. Daheim angekommen verschwand Sonja mit der Kleinen gleich mal ins Bett und ich gönnte mir auch eine kleine Verschnaufpause.

Das Nachtprogramm

Gemeinsam mit meinem Kollegen Alex und dem „Zillertaler Inder“ Anand machte ich dann später noch die Linzer Innenstadt unsicher. Unsere Stopps: Altstadtlokal ’s Kistl, Irish Pub The Old Dubliner, (Nacht-)Lokal Exxtrablatt und dann versumpften wir noch bei DJ-Klängen und Cocktails in der Remembar. Gegen 05:15 Uhr in der Früh war ich daheim und freute mich dann schon sehr auf das Bett… 

Bildimpressionen

Album „Traufe 2013“ auf Picasa ansehen

Video-Impressionen

Danke!

Es war ein wirklich gelungenes Fest, das auch von den Gästen dickes Lob erntete. Daher auch an dieser Stelle nochmals DANKE an alle Anwesenden und Gratulanten, die dazu beigetragen haben, unsere Traufe unvergesslich werden zu lassen!

Unsere Dankeskarte

Unsere Dankeskarte | Quelle: Baby-Cards.de

Beitrag bewerten

Zwei Anlässe, ein großes Fest: Wir feierten eine Traufe! 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sternen nach 8 Bewertungen.

4 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben 

  • Gravatar Rene 09.05.2013

    Hallo Sonja & Gusti,
    sehr schönes Ereignis und eine wundervoll geschriebene „Foto-Lovestory“ 

    Ganz liebe Grüße und die allerbesten Wünsche für eure gemeinsame Zukunft wünschen euch
    Rene & Rosi

    Antworten

  • Gravatar Alex 30.04.2013

    hi ihr drei! sehr nett geschrieben gusti  danke für die erwähnung, wir haben eine sehr abwechslungsreiche lokalnacht genossen. die einladung in wien steht noch, glg alex

    Antworten

    • Gravatar Gusti 30.04.2013

      Servus! Ja, unsere Lokaltour war ein würdiger Ausklang dieses ereignisreichen Tages.  Freue mich auch schon auf unseren „Brew Crawl“ in Wien – da machen wir uns demnächst was aus… CU

      Antworten

Kommentar verfassen


Autor & Admin

August Florian Golser // Tiroler Linzer
// Stolzer Papa
// Webworker
// Firmengründer
// Bier Explorer

RSS-Feed abonnieren

Follow me!


Vielgelesen

Am besten bewertet

Zuletzt geschrieben

Links